Norbert erlebt in Misano ein Wochenende zum Vergessen

Technische Defekte und ein unverschuldeter Unfall zwingen den Tiroler zur vorzeitigen Abreise

Misano, 02.04.2017

Zwei technische Defekte im Training und im Qualifying, dazu ein unverschuldeter Unfall in der ersten Runde des Rennens: Norbert erlebte beim Saisonauftakt des Blancpain Sprint Cup im italienischen Misano ein rabenschwarzes Wochenende. Schon am nächsten Samstag ist der Tiroler wieder in der VLN Langstreckenmeisterschaft im Einsatz.


„Das Pech sollte für den Rest der Saison verbraucht sein“, fasste Norbert das Auftaktwochenende des Blancpain Sprint Cup trocken zusammen. Schon in den Trainings verlief für den 34-Jährigen und seinen Teamkollegen Ezequiel Perez Companc wenig nach Plan. „Im zweiten Training konnten wir kaum fahren, weil die Schaltung nicht funktioniert hat. Im Qualifying war dann zunächst das ABS defekt“, berichtete er.

Erst acht Minuten vor Schluss konnte Norbert in den Kampf um die Startpositionen eingreifen: „In meinen ersten beiden Runden hatte ich Verkehr, vor dem letzten und entscheidenden Versuch wurde die Session mit der roten Flagge abgebrochen“, ärgerte er sich. Am Ende blieb so nur der 27. Startplatz. Ein enttäuschendes Ergebnis für Norbert, der in den Vorjahren in Misano noch von der Pole-Position (2015) und der dritten Position (2016) ins Rennen gestartet war.

Am Samstagabend setzte sich die Pechsträhne fort: Schon in der ersten Runde des ersten Rennens ereignete sich unmittelbar vor Norbert  ein großer Unfall. Der Österreicher hatte keine Chance, den quer auf der Strecke stehenden Autos auszuweichen und wurde unverschuldet selbst Teil einer Massenkollision mit insgesamt sechs Fahrzeugen. Dabei wurde der Lamborghini Huracán GT3 so stark beschädigt, dass eine Teilnahme am zweiten Rennen am Sonntag nicht mehr möglich war. In den nächsten drei Wochen muss das Fahrzeug vom Grasser Racing Team komplett neu aufgebaut werden. Dann findet der Saisonauftakt des Blancpain Endurance Cup in Monza statt.

Hoffnung auf zweiten Frikadelli-Porsche am nächsten Wochenende

Norbert ist bereits am nächsten Wochenende wieder im Einsatz: Auf der Nürburgring-Nordschleife steht der zweite Lauf zur VLN Langstreckenmeisterschaft auf dem Programm. „Wir hoffen, dass der zweite Frikadelli-Porsche rechtzeitig fertig wird“, blickt der Rennfahrer aus der Wildschönau voraus. „Falls ja, werde ich mit einem weiteren Profi hoffentlich um einen Podestplatz kämpfen können.“ Sollte der neue Porsche 911 GT3 R nicht bis zum Rennen am Samstag fertig sein, wird Norbert   erneut Klaus Abbelen, Sabine Schmitz und Andreas Ziegler in der neuen Pro-Am-Wertung unterstützen.