Keine Zielankunft für Norbert Siedler in Hockenheim nach Motorbrand

Vorfreude auf das Saisonfinale des Blancpain Endurance Cup

Hockenheim, 24. September 2017

Das Saisonfinale des ADAC GT Masters auf dem Hockenheimring war für Norbert beendet, bevor es richtig begonnen hatte: Schon nach fünf Runden musste der Tiroler am Samstag mit einem technischen Defekt die Box ansteuern, der sich bis zum Sonntagsrennen nicht beheben ließ. Jetzt freut sich Norbert auf sein Comeback im Jaguar GT3 von Emil Frey Racing am nächsten Wochenende in Barcelona.

Schon am Samstagmorgen erwischten Norbert und sein Teamkollege Marco Mapelli (I) keinen optimalen Start in das Finalwochenende: „Wir hatten im Qualifying Probleme mit der Motorleistung“, erklärte der Österreicher. „Am Ende der längsten Geraden haben uns drei Stundenkilometer auf die anderen Lamborghini gefehlt. Noch stärker hat sich das Problem aber beim Rausbeschleunigen aus den Kurven bemerkbar gemacht. Das summiert sich schnell zu ein paar Zehntelsekunden.“ Mit diesem Handicap musste sich der HB-Racing-Pilot mit dem 16. Startplatz zufriedengeben

Die Hoffnung auf eine Aufholjagd wurde im Rennen am Samstagnachmittag bereits nach fünf Runden zerstört: „Ich habe plötzlich Benzingeruch wahrgenommen und bin sofort in die Boxengasse gefahren“, schilderte Norbert. Unmittelbar nach der Ankunft vor der HB-Racing-Box schlugen plötzlich Flammen aus dem Heck des mehr als 500 PS starken Fahrzeugs. „Die Mechaniker konnten den Brand gottseidank sofort löschen und ich konnte sehr schnell aussteigen. Mir ist nichts passiert, aber das Fahrzeug konnte bis zum Sonntag leider nicht repariert werden“, schilderte Norbert. Zum ersten Mal in dieser Saison blieb der 34-Jährige damit in beiden ADAC GT Masters Rennen ohne Zielankunft

Norbert optimistisch vor dem Comeback im Jaguar GT3

Am nächsten Wochenende wird Norbert sein Comeback im Jaguar GT3-Fahrzeug von Emil Frey Racing feiern. Wie schon in der Vorsaison verpflichtete das Schweizer Team den Langstrecken-Spezialisten für das Saisonfinale des Blancpain Endurance Cup, das in diesem Jahr in Barcelona stattfinden wird. Dort wird sich der Rennfahrer aus Oberau das Fahrzeug mit Alex Fontana (CH) und Stéphane Ortelli (MCO) teilen

„Im letzten Jahr auf dem Nürburgring konnten wir mit dem siebten Rang das beste Saisonresultat für den Jaguar holen. Es wäre toll, wenn wir das wiederholen könnten. Die Saisonbestmarke des Teams liegt in diesem Jahr bei Platz neun“, blickt Norbert voraus. „Ich habe die anderen Rennen beobachtet und stand auch mit einigen Fahrern in Kontakt. Das Team hat mit dem selbst entwickelten Fahrzeug große Fortschritte gemacht und hat zeitweise sogar ein Rennen angeführt. Von daher bin ich sehr optimistisch, die GT3-Konkurrenz ist allerdings auch nirgendwo stärker als im Blancpain Endurance Cup.“