Schwerer Unfall beendet 24 Stunden von Spa für Norbert vorzeitig

Keine ernsthaften Verletzungen beim Teamkollegen des Tirolers

Spa, 31.07.2018

Die 24 Stunden von Spa-Francorchamps (B) endeten für Norbert und seine Teamkollegen mit einem schweren Unfall in der Nacht zum Sonntag. Stephané Ortelli (MCO) konnte den Lexus RC F GT3 von Emil Frey Racing jedoch ohne größere Verletzungen verlassen. In etwas mehr als zwei Wochen reist Norbert mit einem Sieg im Rücken zum 6-Stunden-Rennen der VLN Langstreckenmeisterschaft auf der Nürburgring-Nordschleife.

Mit mehr als 60 Teilnehmern ist das Saisonhighlight der Blancpain GT Series das größte GT-Rennen der Welt. Im Qualifying am Donnerstag sicherten sich Norbert, Stephané Ortelli und Markus Palttala (FIN) mit ihrer Durchschnittszeit die 26. Startposition für den 24-Stunden-Klassiker in den belgischen Ardennen.

Im Rennen mussten sich Norbert und seine Teamkollegen jede Position hart erkämpfen. „Mit der Spitzengruppe konnte unser Lexus dieses Wochenende leider nicht komplett mithalten. Besonders der Reifenverschleiß war eine Herausforderung für uns“, erklärte der Emil-Frey-Pilot. Dafür gelang es der Schweizer Mannschaft, über die Strategie viele Positionen zu gewinnen. Bei einer Safety-Car-Phase reagierten die Ingenieure schnell mit einem vorgezogenen Boxenstopp, der den Österreicher auf die zweite Position brachte.

„Auf einmal waren wir mitten in der Spitzengruppe“, freute sich Norbert. „In der ersten Hälfte meines Stints konnte ich den Speed problemlos mitgehen und Platz zwei verteidigen. Dann ist der Reifen eingebrochen und ich musste zwei Plätze hergeben, was uns trotzdem in einer starken Position gehalten hat.“ Kurz nach Mitternacht blickte die Mannschaft jedoch plötzlich schockiert auf die Bildschirme: In der Raidillon-Kurve schlug Stephané Ortelli fast ungebremst in die Reifenstapel ein. Der Monegasse konnte das Fahrzeug selbstständig verlassen, wurde zur Sicherheit aber ins Krankenhaus gebracht. 

„Die Erleichterung war groß, als wir endlich gute Nachrichten aus dem Krankenhaus in Lüttich bekommen haben. Der Unfall war mit einer Beschleunigung von 80 g extrem heftig. Dass Stephané keine ernsten Verletzungen hat, ist an diesem Wochenende das allerwichtigste“, fasste Norbert zusammen. „Trotzdem freue ich mich, dass unser Schwesterfahrzeug bei der ersten Teilnahme des Lexus auf Platz 13 das Ziel erreicht hat. Auch der selbst entwickelte Jaguar unseres Teams hat die volle Distanz geschafft.“

Norbert reist mit Sieg im Rücken zum Saisonhighlight der VLN

In etwas mehr als zwei Wochen steht für Norbert der nächste Langstrecken-Einsatz im Rennkalender. Auf der Nürburgring-Nordschleife findet am 18. August mit dem 6-Stunden-Rennen das Saisonhighlight der VLN Langstreckenmeisterschaft statt. Wie üblich steuert der 35-Jährige dort einen Porsche 911 GT3 R von Frikadelli Racing. Mit dem souveränen Sieg vom letzten VLN-Lauf im Rücken reist Norbert besonders motiviert in die Eifel. „Derzeit läuft es super auf der Nordschleife, deswegen müssen wir uns ein Top-Ergebnis als Ziel setzen. Die Konkurrenz wird beim 6-Stunden-Rennen aber noch größer als sonst sein.“